Vertreterversammlung 2022

Am Donnerstag, 24.02.2022, wurde die Vertreterversammlung der Osnabrücker Herdbuch eG in der Halle Gartlage durchgeführt. Als Aufsichtsratsvorsitzender leitete Heinrich Thöle gewohnt souverän und letztmalig durch dieVersammlung.

Im Lagebericht konnte Herr Warder über ein durchweg erfolgreiches Geschäftsergebnis berichten, was gekennzeichnet war durch

  • in der Tiervermarktung etwas niedrigere Stückzahlen und Umsätze im Vergleich zum Rekordjahr 2019/2020,
  • im Besamungsbereich nur moderate Rückgänge mit -1,4 % Erstbesamungen,
  • einem erfolgreichen Spermaverkaufsergebnis, was mit 1,35 Mio. € gut 10 % über dem Vorjahr lag, und
  • im Embryotransfer mit 368 ET-Spülungen einen deutlichen Anstieg bei der Nutzung der genomisch wertvollsten Tiere und damit einer guten Grundlage für ein weiterhin erfolgreiches Zuchtprogramm.

In den ersten Monaten des aktuellen Jahres (Oktober 2021 bis Januar 2022) stellt sich die Entwicklung so dar, dass durch die sehr positive Preisentwicklung im Milch- und Rindfleischmarkt die Verkaufspreise im Zuchtviehbereich deutlich ansteigen – speziell bei den Auktionsrindern. Leider ist aber die Verfügbarkeit von ausreichend Tieren begrenzt, da in den Vorjahren die Rinderaufzucht eingeschränkt und vermehrt Kreuzungsbesamungen durchgeführt wurden. Im Besamungsbereich zeichnen sich bislang etwas höhere Rückgänge (-4,7 % Erstbesamungen) ab, wohingegen die Anzahl ET-Spülungen weiterhin etwa konstant zum Vorjahr bleibt.

Bei der ausführlichen Darstellung der Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung konnte Jürgen Halbrügge über ein nennenswert verbessertes ordentliches Betriebsergebnis berichten und auch die weiteren Erträge (wie das sog. neutrales Ergebnis) haben sich deutlich verbessert. Damit kann im Vergleich zu den Vorjahren eins der besten Rückvergütungsergebnisse mit ca. 220 T€ (0,7 % auf Tierumsätze, 5 % auf Besamungsumsätze und 2 % auf Agrarprodukte) ausgeschüttet werden, wovon vorab 50 % als Barausschüttung an alle gewährt wird. Nach Rückvergütung fällt der Jahresüberschuss mit einem Gewinn von 160 T€ (Vorjahr 26 T€) ebenfalls gut aus. Verbandsdirektor Axel Schwengels vom Genossenschaftsverband Weser-Ems bestätigte im Prüfungsbericht die Ordnungsmäßigkeit des Jahresabschlusses und der Geschäftstätigkeit und insbesondere die sehr gute Eigenkapitalquote der Genossenschaft.

Bei den nachfolgenden Wahlen wurde turnusmäßig Cord Lilie für den Vorstand einstimmig wiedergewählt sowie auch Heinz-Georg Plogmann-Gr. Börding für den Aufsichtsrat. Von den weiteren zur Wahl stehenden Aufsichtsratsmitgliedern, Gerd Klöcker und Heinrich Thöle, wurde jeweils erklärt, dass sie nicht erneut zur Wahl stehen würden, so dass aus den jeweiligen Regionen vorgeschlagene jüngere, neue Aufsichtsratsmitglieder (Robert Anneken aus Schwege und Henrik Detert aus Altenmelle) ebenfalls jeweils einstimmig gewählt wurden. Heinrich Thöle bedankte sich bei Herrn Klöcker für die mehr als 20jährige Mitarbeit im Gremium.

Wegen des Ausscheidens von Heinrich Thöle hielt Hajo Leyschulte als Vorstandsvorsitzender eine Laudatio und stellte dabei heraus, dass Herr Thöle nahezu 25 Jahre als Aufsichtsratsvorsitzender der OHG tätig war und damit die längste Amtsperiode von allen in führenden Positionen des OHG-Ehrenamt aufzuweisen hat. Neben seinen züchterischen und betrieblichen Erfolgen würdigte Hajo Leyschulte vor allem die Fähigkeit von Heinrich Thöle, die in den Sitzungen gelegentlich aufkommende Meinungsvielfalt letztlich zu bündeln und zu gemeinsamen und für alle tragfähigen Beschlüsse zusammenzuführen. Nicht zuletzt aufgrund seiner Körpergröße und seines souveränen Auftretens kann man Heinrich Thöle wohl als einen „Leuchtturm“ für die OHG – sowohl bei den Mitgliedern als auch bei überregionalen Treffen von Zuchtorganisationen bezeichnen. In Anerkennung seiner Verdienste um die Osnabrücker Herdbuch eG ernannte Herr Leyschulte Heinrich Thöle zum Ehrenmitglied der OHG. Darüber hinaus wurden Herrn Thöle von Herrn Schwengels für die mehr als 25jährige Tätigkeit im Ehrenamt eine Ehrenurkunde des Genossenschaftsverbandes und die dazugehörige Silberne Ehrennadel verliehen. Nach der Laudatio durch Herrn Leyschulte erhoben sich alle Anwesenden spontan zu minutenlangem Beifall. Sichtlich bewegt von seiner Würdigung bedankte sich Heinrich Thöle bei all seinen Weggefährten für die stets gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit und wünschte der OHG auch für die Zukunft weiterhin alles Gute.

Standing Ovations für “Leuchtturm” der OHG – Heinrich Thöle

In einer nachfolgenden Aufsichtsratssitzung wurde Ulrich Westrup zum neuen Aufsichtsratvorsitzenden gewählt und Thomas Grünebaum zu seinem Stellvertreter.