Kontakt:

Dr. Andreas Kandzi
Telefon 05422 / 987-254
E-Mail: akandzi@ohg-genetic.de

Schnellkontakt:

Kopfbild

Die Sicherheit der Zuchtwertschätzung

Die Osnabrücker Bullenmütter wurden von 1988 bis 2010 in einer weltweit einzigartigen, zentralen Teststation geprüft. Nur die besten Söhne der besten Mütter gelangten in den Testeinsatz.

Seit 2009 werden alle Jungbullen über das OHG GeneScan Zuchtprogramm genomisch getestet und für den Besamungseinsatz selektiert. Parallel zum Besamungseinsatz erfolgt weiterhin eine Nachkommen-Prüfung über den zufälligen Testeinsatz dieser Bullen unter den unterschiedlichsten Umwelt- und Management-Bedingungen. Durch die exakte und unverzerrte Datenerfassung auch neuer Merkmale im Bereich Management und Gesundheit wird auch zukünftig eine möglichst genaue Schätzung der genetischen Effekte für die OHG GeneScan Vererber realisiert.

Die Milchleistung der Testbullen-Töchter wird nicht durch den Besitzer selbst kontrolliert, sondern erfolgt durch die international anerkannte und neutrale A4-Milchleistungsprüfung (siehe auch Milchleistung).

Das Exterieur aller Erstkalbskühe in allen Betrieben wird klassifiziert, unabhängig von der väterlichen Abstammung (siehe auch Exterieur).

Mindestens 100 Töchter in mindestens 80 Betrieben eines jeden Bullen für den Leistungs-Zuchtwert und mindestens 70 Töchter in mindestens 50 Betrieben für den Exterieur-Zuchtwert werden in Osnabrück angestrebt.