Kontakt:

OHG-Zentrale
Telefon 05422 / 987-0
E-Mail: info@ohg-genetic.de

Schnellkontakt:

Kopfbild

Regenbogen über Voltlage - magischer Abschluss einer rundum gelungenen Tierschau

Für die Besucher der diesjährigen Tierschau sowie des Bauernmarktes auf dem Hof Benno Hummert in Voltlage-Höckel, die bis zum späten Nachmittag das vielfältige Angebot an Attraktionen und Ausstellungen nutzten, bot sich zum Abschluss ein farbenprächtiger doppelter Regenbogen. Dies deutet zwar darauf hin, dass es auch bei der Veranstaltung etwas Regen gab, aber glücklicherweise erst zum „Kehraus“ (sowie leichter Nieselregen ganz zu Beginn während des Gottesdienstes im Zelt), aber in der gesamten Zeit von 11:00 bis etwa 16:30 Uhr wurden die Mühen der Veranstalter mit idealen äußeren Bedingungen belohnt. In allen Ecken des Geländes war reges Treiben zu beobachten und die reichlich vorhandenen Parkplätze waren nahezu über den ganzen Tag hin bis zur Kapazitätsgrenze gefüllt. Im Vorfeld hätte man nicht unbedingt damit gerechnet, dass tatsächlich ca. 8.000 Besucher sich ein Bild von moderner Milchviehhaltung auf dem Hof Hummert, bei der Maschinenausstellung, beim Bauernmarkt, im Landfrauencafé und bei der Tierschau verschaffen würden. Trotz einiger Ausfälle boten die Osnabrücker Züchter aus dem Nordkreis eine hochkarätige Tierschau, die gleich von Beginn an viele Zuschauer an die 3 Richtringe lockte. Besonders erfreulich ist die steigende Teilnehmerzahl beim Jungzüchterwettbewerb, bei dem die Teilnehmer durch engagierte Vorführleistungen besonders viel Aufmerksamkeit auf sich zogen.

Prominente Kuh-Familien und spannende Entscheidungen bei Betriebssammlungen

Bei der ersten Richtentscheidung um die Siegerfamilie kam es zu einem Duell zwischen Rot- und Schwarzbunt. 3 schwarzbunte Töchter der bekannten Bullenmutter RR Bookem Elise konkurrierten mit Mutter und 2 Töchtern der ebenfalls aktuell im Rotbuntbereich durch den Hornlosbullen Broker PP bekannten Roxy-Familie von Klowersa. Die Reinermann’schen Elise-Töchter errangen allerdings aufgrund ihrer Vorzüge in der Euterqualität und etwas mehr Kapazität im Körperbau den Siegerpreis.

Siegerfamilie von Reinermann in Rüsfort

Für die Preisrichterteams, Carina Nölker mit Anna Gr. Börding sowie Thomas Hannen mit Oliver Krüger, standen nachfolgend die Richtentscheidungen für die Züchtersammlungen an.

Bei teils knappen Entscheidungen setzen sich die Sammlungen nach Betriebsgrößenklassen von Gerdemann aus Döllinghausen, Kettmann aus Loxten, Oing-Ellerlage aus Renslage, Wille aus Bippen, Grünebaum aus Rothertshausen, Klowersa aus Kl. Bokern und Bielefeld aus Dalvers für die Siegerauswahl durch. Hier waren sich die Preisrichter schnell einig, dass die kapitalen älteren Bielefeld’schen Kühe, angeführt von der früheren Schwarzbunt-Tage-Siegerin Greta und gefolgt von der Epinal-Vollschwester Eisblume sowie der viertkalbigen Mad Max Madonna an diesem Tage den Siegerpreis verdient hatten. Etwas knapper war die Entscheidung über die Reservesiegersammlung, wo man sich für die jugendlichen, äußerst korrekten Kettmann’schen Färsen entschied. Deren Qualität zeigte sich gegen Ende der Schau, denn alle 3 konnten jeweils einen Klassensieg für sich verbuchen. Natürlich gibt es bei jeder Tierschau immer besonders erfolgreiche Aussteller und dazu zählten diesmal neben Kettmann, die Betriebe Meyer, Wille, Reinermann und Bielefeld, aber in den insgesamt 24 Richtklassen gab es 12 unterschiedliche Klassensieger (und damit etwa jeder 3. Aussteller), was auch die Breite und Qualität in der Rinderzucht dieser Region deutlich machte.

 

Siegersammlung von Bielefeld in Dalvers

Bekannte Schaugrößen erfolgreich bei den alten Kuhklassen

In insgesamt 8 Richtklassen wurden den Besuchern viele Kühe mit bereits herausragenden Lebensleistungen von 30.000 bis nahezu 100.000 kg bei nach wie vor guter Euterqualität präsentiert. Bei der Siegerauswahl führte allerdings kein Weg an der ehemaligen Schwarzbunt-Tage Siegerkuh, WKM Elvan Greta, vorbei, die kurz nach ihrer 5. Kalbung bereits über 70.000 kg Lebensleistung aufweist und sich nicht nur im Körper, sondern auch hinsichtlich Euterfestigkeit und Höhe unverändert gut präsentierte. Als Reservesiegerin setzte sich die drittkalbige mit enorm fest ansitzendem Euter ausgestattete MEY Defender Ravenna durch, die ihrerseits auch schon Klassensiegerin bei den Schwarzbunt-Tagen war.

Sieger Alt
WKM Greta von Bielefeld in Dalvers
Reservesieger Alt
MEY Ravenna von Meyer in Kettenkamp

Enorm einheitliche mittlere Kuhklassen

Die größte Anzahl an Kühen startete in den mittleren Kuhklassen, die ebenfalls in 8 Richtklassen aufgeteilt waren. Hier hatten die Preisrichterduos teils innerhalb der Richtklassen bereits schwierige und knappe Entscheidungen zu fällen. Die enorme Einheitlichkeit dieser Kategorie zeigte sich aber vor allem bei der Siegerauswahl mit Kühen wie aus einem Guss. Den größten Einfluss von der Vaterseite hatte in dieser Kategorie eindeutig der OHG- Exterieurvererber Movie mit insgesamt 4 Töchtern in der Siegerauswahl. Zur Siegerin kürten die Preisrichter die sowohl durch sehr viel Schautyp als auch hervorragend angesetztem Euter und top Fundament überzeugende drittkalbige Movie-Tochter MEY Gitta von Meyer in Kettenkamp. Der Reservesiegerpreis ging an die bereits in der Familie und Sammlung von Reinermann präsentierte zweitkalbige RR Missouri Eliana.

Sieger Mittel MEY Gitta von Meyer in Kettenkamp und Reservesieger Mittel RR Eliana von Reinermann in Rüsfort

Viel OHG-Genetik auch bei jungen Färsen

Nach dem Erfolg der Movie-Tochter in der mittleren Kategorie gingen auch die ersten Klassensiege bei den Färsen zunächst an eine äußerst harmonische helle schwarzbunte Deko-Red-Tochter von Reinermann und nachfolgend an die bereits bei der German Dairy Show erfolgreiche Trend-Tochter Uniform von Grünebaum. In puncto Frische und Qualität mussten sie sich allerdings abschließend bei der Siegerauswahl dem Topduo aus der Richtklasse 20 geschlagen geben. Hier hatte die kapitale und mit einem sehr fest ansitzenden Voreuter ausgestattete AMA Godewind Fanny von Kettmann, die auf die für Schautyp bekannte Fabiene von Asmuss zurückgeht, die Nase vorn. Den Reservesiegerpreis sicherte sich die weiße und schon bei der German Dairy Show sehr gut platzierte, stilvolle und mit top Euter ausgestattete Kerrigan-Tochter Haven von Reinermann, die ihrerseits eine Halbschwester z. B. zu dem Typvererber Barbados ist.

Sieger Jung AMA Fanny von Kettmann in Loxten und Reservesieger Jung Haven von Reinermann in Rüsfort

Gekonnte Vorführleistungen und top Typtiere bei den Jungzüchtern

Pünktlich um 12 Uhr begann auch das Richtgeschehen im Ring 3 für die Jungzüchter. Als Preisrichterin konnte in diesem Jahr Fenja Boekhoff aus Ostfriesland gewonnen werden. Mit ihrer ganzen Erfahrung traf sie souverän und mit viel Feingefühl ihre Richtentscheidungen. In den fünf Richtklassen der Teilnehmer im Alter von 5-9 Jahren qualifizierten sich Leo Niemeyer, Eric Langkamp, Lotta Bohne, Hanna Steuwer, Laura Kolckhorst-Kahle, Marlen Kromes, Janne Rosenbusch, Johann Niemeyer, Marie Reinermann und Lea Dresselhaus für die Siegerauswahl jung. Mit einer sehr professionellen und perfekten Vorführleistung sicherte sich letztendlich Laura Kolckhorst-Kahle den Sieg vor Marie Reinermann.

Sieger Jung Laura Kolckhorst-Kahle (rechts) und
Reservesieger Jung Marie Reinermann


Weiter ging es in der mittleren Altersklasse, die in vier Einzelklassen gerichtet wurde. Hier trafen viele Sieger der vergangenen Jahre aufeinander und nur Kleinigkeiten gaben am Ende den Ausschlag über die Platzierungen. In die Siegerauswahl vordringen konnten: Madita Wißmann, Lina Bohne, Maya Rieke, Lenja Rückin, Maira Beyer, Theo Ballmann, Niklas Reinermann und Vanessa Berling. Durch seine sehr ruhige und harmonische Vorführleistung sicherte sich Niklas Reinermann den Sieg. Den Reservesieg konnte Maira Beyer für sich verbuchen.

 

Sieger Mittel Niklas Reinermann
Reservesieger Mittel Maira Beyer

Bei den 16-25 Jährigen fiel der Preisrichterin die Entscheidung immer schwerer und nur Nuancen machten hier den Unterschied aus, wer es in die Siegerauswahl schaffte. Für die Siegerauswahl qualifizierten sich Klara Ballmann, Katharina Berling, Sophie Altevogt und Theresa Bekehermes. Als Siegerin zog nach dem Tiertausch Sophie Altevogt aus dem Ring. Reservesiegerin wurde Theresa Bekehermes.

 

Sieger Alt Sophie Altevogt (rechts)
Reservesieger Alt Theresa Bekehermes

 

Die besten Typtiere waren bei den jungen Klassen die Felix-Tochter von Leo Niemeyer, eine Mister P von Hanna Steuwer, eine Louis von Laura Kolckhorst-Kahle, eine Nobel-Red von Sophia Langkamp sowie eine Benz von Marie Reinermann. Von der mittleren Altersklasse schaffte es eine Goaway von Maleen Rottmann, eine Concert von Henning Merßing, eine Benz von Theo Ballmann und eine Mitch von Mikka Wißmann in die Endrunde. Von den ältesten Jungzüchtern kamen eine Sunlight-Tochter von Bekehermes und eine Impression von Grothaus Nölker in die Endauswahl zum besten Typtier. Fenja Boekhoff kürte die für ihr Alter sehr gut entwickelte Louis-Tochter KKH Ella von Laura Kolckhorst-Kahle zum Sieger Typ-Tier.

Der Nordkreis konnte mit dieser Tierschau eindrucksvoll belegen, welche große Bandbreite sowohl hinsichtlich Abstammung als auch Vererbungsqualität hier zu finden ist. Hiervon zeigten sich auch die in sehr großer Zahl erschienenen Besucher stark beeindruckt. Die äußerst gelungene Veranstaltung mit den vielseitigen Programmpunkten wie u. a. Kleintierausstellung, Hundevorführung, einer beeindruckenden dynamischen Präsentation der Ponyliga aus Fürstenau bis hin zu Demogruppen von altdeutschen Schwarzbunten, Fleischrindern und einem Kuhroulette wird durch den Regenbogen zum Abschluss der Veranstaltung ideal symbolisiert. Den verantwortlichen Organisatoren und der Vielzahl an Helfern aus den Reihen von Landfrauen, Landvolk und Rindviehzuchtvereinen gilt für diese hervorragende Präsentation der Landwirtschaft ein ganz großer Dank! All dies war aber nur möglich aufgrund der Bereitschaft der Familie Hummert, die ihren Betrieb öffnete und das ideale Gelände hierfür zur Verfügung gestellt hat.