Kontakt:

OHG-Zentrale
Telefon 05422 / 987-0
E-Mail: info@ohg-genetic.de

Schnellkontakt:

Kopfbild

Sehr gute Top-Genetik Auktion

Lebendige Auktion mit Top-Tieren und Super-Preisen

Im Rahmen der 35. Osnabrücker Schwarzbunt-Tage fand am Samstag, dem 29.1.2011, um 14.00 Uhr auch die traditionelle Top-Genetik-Auktion, der OHG Profit-Sale 2011, statt. Bereits im Vorfeld war viel Interesse für die 19 Verkaufstiere bekundet worden, von denen 18 aufgetrieben wurden und die äußerst sorgfältig selektiert worden waren. Es handelte sich überwiegend um Tiere aus der hiesigen Zucht, "home-bred animals" aus den allerdings besten Kuhfamilien der Osnabrücker Züchter, gewürzt mit 3 Top-Rindern aus dem Embryo-Import.

Die aufgetriebenen und rausgeputzten Tiere hinterließen schon am Vorabend beim Züchter- und Ausländerempfang in der Halle Gartlage einen allerbesten Eindruck und am Mittag kurz vor der Auktion gab es kaum noch ein Durchkommen in der Stallgasse hinter den Tieren.

Pünktlich um 14.00 Uhr begann in der voll besetzen Halle die Auktion, die durch den Auktionator der OHG, Jürgen Wiesehahn, gekonnt und mit Leidenschaft begonnen und durchgeführt wurde. Bis auf ein Tier fanden alle angebotenen Katalognummern neue Besitzer, die zuweilen ihren Zuschlag mit lautem Jubel und partnerschaftlichem Schulterklopfen begrüßten.

Von den verkauften Tieren blieben acht in Deutschland, zwei gingen nach Belgien, zwei in die Niederlande, und jeweils eine nach Österreich, nach Italien, in die Schweiz, nach Spanien und nach Luxemburg.  Als Durchschnittspreis ergab sich schließlich genau 4.500 €, bei Einzelpreisen zwischen 2.200 € bis 11.500 €.

Das Spitzentier sicherte sich ein holländischer Züchter, der das Jungrind mit den höchsten genomischen Werten, eine Man-O-Man Tochter aus Sharky-Moncherie von dem Zuchtbetrieb Niermann, Schiplage ersteigerte. Das Jungrind war äußerts gut entwickelt, zeigte viel Länge, Größe und ganz viel Stil und war daher sowohl vom Exterieur, als auch vom Pedigree sowie durch die eigenen genomischen Werte hoch interessant. Das zweitbeste Jungrind der Auktion war eine Rarität, eine der letzten Töchter des legendären Bullen Durham, die in Europa verkauft und durch F. Brinkschröder aus Fürstenau angeboten wurde. Auch für dieses äußerst schicke und in allen Aspekten sehr korrekte Rind gab es viel Interesse und es wurde für 7.000 € verkauft. 6.000 € erzielten gleich zwei Rinder, und zwar zum einen die bunte Shottle Tochter Grand Dame, die aus einer 91-Punkte Goldwyn-Mutter stammt und durch den Zuchtbetrieb Niermann, Schiplage angeboten wurde sowie zum anderen die äußerst typstarke Goldwyn-Tochter Prestige, die aus der weltberühmten Windy Knoll View Parla-Familie stammt und über Embryo-Transfer ins Osnabrücker Gebiet gelangte. Vier Tiere erzielten Preise zwischen 4.000 € und 5.800 €, fünf Tiere Preise zwischen 3.000 € und 3.800 € und vier weitere Tiere Preise zwischen 2.200 und 3.000 €.

Gegen 15.00 Uhr fiel zum letzten Mal der Hammer und eine sehr gute Auktion beendete eine traditionelle Veranstaltung, die in dieser Form auch zum 35. Mal ein wirklich gelungener Holstein-Event für Züchter aus Nah und Fern war.