Kontakt:

OHG-Zentrale
Telefon 05422 / 987-0
E-Mail: info@ohg-genetic.de

Schnellkontakt:

Kopfbild

Sehr flotte Mai-Auktion in Osnabrück

Nachdem in den letzten Jahren die Mai-Auktion oft durch kurzfristiges Fernbleiben von Kunden aufgrund von Silageernte oder ähnliche Ereignisse einen eher etwas schwierigen Verlauf aufwies, ergab sich bei der Auktion am 22. Mai 2019 in der Halle Gartlage sowohl bei den Bullen als auch den Rindern ein äußerst flottes Bietgeschehen mit am Ende nahezu vollständig geräumtem Markt. Hierfür sorgten sowohl eine Vielzahl internationaler Kunden aus Belgien, den Niederlanden, Italien, Polen und Spanien als auch mehrere vor allem an top Qualitäten interessierten Inlandskunden.

Nach dem eher etwas zähen Verlauf der Bullenauktion im April ergab sich trotz des erneut großen Angebotes vom ersten bis zum letzten Bullen ein lebhaftes Bietergeschehen. Speziell einige der prämierten und vom eigenen Exterieur her herausragenden Bullen waren dabei besonders gefragt. Am stärksten umkämpft war einerseits ein von Rückin in Schwagstorf angebotener Atwood-Sohn, der auf den bekannte F-Stamm von Mox-Holsteins zurückging und den sich schließlich ein Käufer aus Hessen für 3.300 € sicherte. Zum Preis von 3.100 € war auch ein von Wissmann angebotener Gymnast-Sohn aus einer Montross aus der Zucht von De-Su-Holsteins sehr begehrt, da er unter anderem mit 152 gRZG einer der höchsten genomischen Bullen der Auktion war und auch selbst hinsichtlich Exterieur zu überzeugen wusste. Dieses wertvolle Zuchtprodukt sicherte sich ein Kunde aus dem Emsland. Weitere 7 Bullen erzielten Steigpreise von 2.000-2.300 €, so dass am Ende der Durchschnittspreis gegenüber der Vorauktion um gut 260 € auf 1.611 € stieg.

Auch bei den Zuchtrindern gab es vom ersten bis zum letzten Rind zügige Gebote und intensive Bieterduelle gerade um die Top-Färsen. Glücklicherweise waren bei dieser Auktion besonders viele davon zu haben. Einen ersten Paukenschlag setzte recht zu Anfang der Auktion der Zuchtbetrieb Reinermann mit einer Kal-Tochter, welche auf die Durham Prinzessin-Familie zurückgeht, die selbst sowohl durch top Exterieur als auch hohe Einsatzleistung von 45 Liter zu überzeugen wusste und sich ein Stammkunde aus den Niederlanden für 3.000 € sicherte. Diese wurde preislich dann später im Laufe der Auktion noch durch eine 50 Liter-Färse mit einem reinen OHG-Papier (Garant x Marc x Goya) von der Timmering-Brandl KG übertroffen, die sich nach langem Bieterduell ein Kunde aus Hessen für 3.700 € sicherte. Weitere Top-Färsen waren u. a. eine von Annen angebotene Motion oder eine von Thöle/Dr. Niewöhner vorgestellte, aus Embryotransfer stammende Eclair aus der Patoche-Familie, die jeweils für 2.800 € an Kunden aus den Niederlanden ging. Bei den Färsen für 2.500 € stach vor allem eine der vielen guten Trend-Töchter (Nr. 142 von Pleitner) heraus. Insgesamt sorgte die hervorragende Qualität und das breite Kundenspektrum für einen um gut 140 € angestiegenen Durchschnittspreis von 1.844 € mit einer 100 %-igen Verkaufsquote. Damit waren an diesem Tag sowohl die Beschicker als auch die erfolgreichen Kunden sehr zufrieden.

Aufgrund der German Dairy Show findet die nächste OHG-Auktion erst in 6 Wochen am 3. Juli 2019 statt. Hier stehen neben dem üblichen Angebot an Deckbullen und abgekalbten Rindern vor allem die Jungtiere im Fokus, da neben den Spitzenprodukten (Osnabrücker Summer Genomics) auch weitere interessante Jungrinder und Kälber aus mehreren Betrieben gemeldet sind.

Preisspiegel

 Tierkategorie    Auftrieb    Verkauft    Preismittel    Preisspanne  Vorauktion
 Bullen 33   31   1.611      1.000 - 3.300 1.343  
 Rinder  186    186   1.844      1.000 - 3.700 1.704  
 Kalb  4   4   248        220 - 270 260  

(Steigpreise in EUR o. MwSt.)