Kontakt:

OHG-Zentrale
Telefon 05422 / 987-0
E-Mail: info@ohg-genetic.de

Schnellkontakt:

Kopfbild

Sorge um Futterknappheit beeinflusst Auktionsverlauf

Der Verlauf von Sommer-Auktionen wird häufig durch die aktuelle Wettersituation und Erntelage beeinflusst. Bei der für Sommerverhältnisse überraschend großen OHG-Auktion am 18. Juli 2018 führten leider die hohen Temperaturen in Südeuropa zum Fernbleiben dieser Kunden und bei der innerdeutschen Kundschaft machte sich die Sorge um die Auswirkungen der lang anhaltenden Trockenheit auf die Grundfutterverfügbarkeit ebenfalls negativ in Bezug auf die Kaufbereitschaft bemerkbar.

Dies war zum Auftakt der Auktion bei den Bullen noch nicht zu spüren. Das Angebot von 31 aufgetriebenen Bullen konnte zügig und vollständig abgesetzt werden. Der erzielte Durchschnittspreis von 1.534 € lag zwar unter dem Ergebnis der Vorauktion, aber stellt immer noch im laufenden Kalenderjahr das zweitbeste Ergebnis dar. Hierfür sorgte eine durchweg gute ausgeglichene Bullenqualität mit vor allem passender guter Gewichtsentwicklung bei den aufgetriebenen Bullen. Die Spitzenpreise erzielten jeweils in Klasse 1 prämierte Bullen mit Preisen von 2.300 bis 2.500 € bei den Top 3. Preissieger wurde der von Bunge Agrar angebotene Unique-Sohn aus VG-85 Flyn x VG-85 Epic und dann die bekannte Stammkuh Joy EX-91, der zudem durch ein absolut fehlerfreies genomisches Zuchtwertprofil zu überzeugen wusste und nach Belgien ging. Mit 2.400 € folgte der von Reinermann angebotene Mission P-Sohn aus der bekannten Rita-Familie, den sich ein Kunde aus Schleswig-Holstein sicherte.  Auch der drittteuerste Bulle, ein von Ossege aus Hardensetten angebotener Roxy B-Sohn aus der bekannte D-Familie, überzeugte durch die Kombination von Top-Kuhfamilie und überzeugender Qualität des Deckbullen selbst und ging im Kaufauftrag an einen Kunden ins Bergische Land.

Bei den Zuchtrindern war dagegen von Anfang an ein zurückhaltendes Taktieren der anwesenden Käuferparteien zu beobachten. Bis zur Katalog-Nummer 200 schafften es damit gerade einmal 3 Rinder, die 2.000 €-Marke zu erreichen, aber mit fortschreitendem Auktionsverlauf belebte sich das Bietgeschehen, so dass erfreulicherweise immerhin weitere 18 Rinder die 2.000 €-Marke erreichten bzw. überschreiten konnten. Im Unterschied zur Vorauktion gingen allerdings nur wenige Bieterduelle deutlich über dieses Preisniveau hinaus. Sowohl bei den Toprindern als auch insgesamt beim Absatz dominierten bei dieser Sommerauktion eher die Inlandskunden – teilweise auch im Kaufauftrag. Den Spitzenpreis von 2.400 € erreichte eine der ersten von Redecker in Schwagstorf angebotenen Alonso-Töchter. Sie überzeugte nicht nur durch top Exterieur und Einsatzleistung, sondern auch durch eine international bekannte und erfolgreiche Kuhfamilie mit WKV Outside Pledge EX-95 im Hintergrund. Sie wurde von einem interessierten Züchter aus dem Sauerland gekauft. Bei den nachfolgenden Toprindern zum Preis von 2.200 € handelte es sich durchweg um Nachkommen von OHG-Bullen wie eine von Pösse angebotene Movie-, eine von Bunge angebotene Design-Tochter und eine von Westendorf in Westendorf Iskan-Tochter, welcher vom Betrieb selbst aufgezogen wurde. Diese Tiere wurden allesamt im Kaufauftrag gekauft. Je ein Rind dieser Gruppe wurde am Abend zu einem niedersächsischen, einem bayrischen und einem weiteren sauerländischen Betrieb verladen. Der Durchschnittspreis stieg im Verlaufe der Auktion von anfänglich gut 1.400 € auf letztlich 1.512 € an und die Gesamtverkaufsquote von 98 % zeigt, dass auch die Beschicker den immerhin um 125 € rückläufigen Preis im Vergleich zur Vorauktion akzeptierten, da ihnen die Verunsicherung durch die anhaltende Trockenheit auch bewusst ist.

Zum Abschluss konnten die 4 vom Betrieb Rohde angebotenen Jungtiere alle zu Preisen zwischen 350 und 600 € abgesetzt werden.

Ein großer Dank ging nach seinem letzten Einsatz beim Auktionsdienst an Hans Hermann Post. Nach 44 Jahren im Einsatz für die Auktion in Osnabrück und auch für die beschickenden Landwirte geht er in den wohlverdienten Ruhestand. Herbert Dieckmann überbrachte mit Worten und einem kleinen Präsent die Anerkennung seiner Arbeit aber auch der herzliche Applaus am Ring zollte von großer Wertschätzung.      

Auf der Auktion in 5 Wochen am 22. August werden wieder über 300 Tiere erwartet.

Preisspiegel

 Tierkategorie    Auftrieb    Verkauft    Preismittel    Preisspanne  Vorauktion
 Bullen 31   31   1.534       900 - 2.500 1.687  
 Kuh 1   1   1.400      1.400 - 1.400   
 Färsen  208    202   1.512       700 - 2.400 1.637  
 Weiderinder 3   3   533     500 - 600  729   
 Kälber  2   2   350     350 - 350 505   
                   

(Steigpreise in EUR o. MwSt.)