Kontakt:

OHG-Zentrale
Telefon 05422 / 987-0
E-Mail: info@ohg-genetic.de

Schnellkontakt:

Kopfbild

Ausländische Kunden bestimmen das Bild der Auktion

Nachdem die meisten Landwirte die ersten Erntearbeiten des Jahres hinter sich haben, war es am Mittwoch den 16.05.2018 wieder Zeit alle Augen auf die Rinder in der Halle Gartlage zu richten. Und es lohnte sich auch dieses Mal wieder da die Zahl der aufgetriebenen Tiere gegenüber der Vorauktion um 50 Tiere stieg. Auch die Qualität der aufgetriebenen Tiere konnte überzeugen: So fand fast jedes Tier auch einen Abnehmer und die Preise in allen Kategorien stiegen. Am Ende des Tages verließen alle Auktionsbeteiligten die Halle mit zufriedenen Gesichtern.

Die durchweg gute Bullenqualität sorgte dafür, dass alle 39 aufgetriebenen Deckbullen verkauft wurden und der Durchschnittspreis gegenüber der Vorauktion um mehr als 100 € auf 1.495 € stieg. Besonders umkämpft waren dabei die beiden von Bunge Agrar angebotenen hornlosen Hologramm P-Vollbrüder aus der Kuhfamilie des OHG-Hornlosbullen Stage PP. Der genomisch bei beachtlichen 140 gRZG liegende höher Bulle ging schließlich nach längerem Bieterduell für 3.200 € nach Belgien, während der 138er Vollbruder ins benachbarte Südoldenburg für einen Preis von 3.000 € verkauft wurde. Weitere 6 Bullen erreichten Steigpreise von 2.000 € und mehr. Am stärksten umkämpft war hiervon der von Reinermann, Rüsfort angebotene Kerrigan-Sohn aus Boss Hortensia VG-86 und dann die berühmte Snowman Heaven aus Dänemark, den sich schließlich ein Kunde aus Schleswig-Holstein zum Preis von 2.600 € sicherte. Bei den weiteren Bullen in der oberen Preisgruppe handelte es sich um Söhne von den top Bullenvätern Finder, Roxy B, Blossom, Trend und Milord, was auch zugleich die große Vielfalt der auf Osnabrücker Auktionen angebotenen Genetik widerspiegelt.

Auf der Mai Auktion konnte jeder der einsatzbereite Rinder mit sehr guten Milchleistungen suchte fündig werden. Gerade diese Rinder waren bei den Käufern gesucht. Waren sonst oftmals große Unterschiede in den verschiedenen Qualitäten zu erwähnen, war es bei dieser Auktion die Uniformität der Tiere die den Durchschnitt um 78 € ansteigen ließ, ohne das es viele Ausreißer nach oben oder unten gab. Dreiviertel aller Tiere traten dann am Abend die Reise in andere Länder an. Hier waren hauptsächlich Polen, Belgien, Italien und Spanien erfolgreich. Vorneweg an der Spitze war mit 2.500 € eine Boss Tochter, die sich ein Züchter aus Hessen sicherte. Diese mittelrahmige Färse konnte besonders durch ihr gutes Fundament aber auch die, bei Boss- Töchtern immer wieder zu sehende, hohe Leistungsbereitschaft überzeugen. Verkauft wurde dieses herausragende Tier von Schumacher in Drohne. Nachfolgend waren es zwei Select Färsen die wieder einmal die Qualität dieser beiden erwähnten Osnabrücker Bullen auf den Auktionen der letzten beiden Jahre bestätigt. Die erste dunkle Select- Färse, war ein sehr harmonisches Rind mit sehr viel Körper und einem festen Euter. Sie wurde von Niermann, Schiplage für 2.250 € in die Niederlande verkauft. Die Zweite war eine sehr helle Färse, die auch mit sehr guter Einsatzleistung von über 40 kg Milch und guten Inhaltstoffen überzeugen konnte. Diese sehr starke Färse wurde von dem Betrieb Reinermann in Rüsfort angeboten und wird nun in Schleswig-Holstein gemolken. Sie kostete 2.200 €.

Auf der Auktion in 4 Wochen am 13. Juni finden die diesjährige Osnabrücker Summer Genomics statt. Hier werden unter den 450 Tieren auch 15 hochgenomisch getestete und züchterisch interessante Tiere angeboten. Zusätzlich wird es zwei Betriebskollektionen mit je 20 Jungtieren und weitere Jungtiere im Angebot geben.

Preisspiegel

 Tierkategorie    Auftrieb    Verkauft    Preismittel    Preisspanne  Vorauktion
 Bullen 39   39   1.495      900 - 3.200 1.378  
 Kuh 0   0   0       0 - 0  0  
 Färsen  245    243   1.672       1000 - 2.500 1.594  
 Weiderinder  0    0   0     0 - 0    
 Kälber  0   0   0     0 - 0 330   

(Steigpreise in EUR o. MwSt.)