Kontakt:

OHG-Zentrale
Telefon 05422 / 987-0
E-Mail: info@ohg-genetic.de

Schnellkontakt:

Kopfbild

Steigende Milchpreise führen im Sommer zu bislang bestem Auktionsergebnis

Üblicherweise sind die Sommerauktionen aufgrund des witterungsbedingten Fehlens einiger ausländischer Kunden sowie Erntearbeiten bei den Inlandskunden in den letzten Jahren eher etwas schwieriger und schleppender gewesen. Letztlich spielt allerdings auch die „tagesaktuelle Wetterlage“ immer eine große Rolle. Das hatte z. B. im Juli noch zu einem eher durchwachsenen Auktionsverlauf geführt. Die steigenden Milchpreise in Verbindung mit vermehrten Regenschauern in den Vortagen führten aber bei der Auktion der Osnabrücker Herdbuch eG am 16. August in allen Tierkategorien für ein flottes Bietgeschehen. Bis auf 1 Rind wurden alle aufgetriebenen Tiere verkauft. Speziell bei den Rindern wurde mit einem Durchschnittspreis von 1.756 € (+176 €) das bislang beste Auktionsergebnis im laufenden Jahr erzielt.

Zu Beginn der Auktion bei den Bullen gab es im Vergleich zur Vorauktion eine deutliche Belebung. Trotz eines großen Angebotes wurden alle 40 aufgetriebenen Bullen zügig zu einem sogar um 300 € gegenüber der Vorauktion verbesserten Preis mit im Durchschnitt 1.551 € zugeschlagen. Den Top-Preis von 3.200 € erzielte erneut ein Bulle aus der sehr erfolgreichen Bullenmutter RR Boss Rita VG-85. Nachdem bei der Vorauktion der Betrieb Reinermann mit jeweils einem Beatstick- bzw. Bestboss-Sohn schon jeweils die Preissieger aus der gleichen Kuh stellte, überzeugte diesmal ein in Klasse I prämierter Board-Sohn aus Rita und ging nach längerem Bieterduell zwischen mehreren Parteien an einen Kunden aus Mecklenburg-Vorpommern. Der gleiche Kunde sicherte sich auch für 2.900 € den vom Zuchtbetrieb Wißmann angebotenen Board-Sohn aus der aus Dänemark stammenden Zuchtkuh Balisto Candy VG-86. Neben dem tadellosem Exterieur konnte er auch durch einen der höchsten genomischen Zuchtwerte (152 gRZG) überzeugen. Bei den weiteren 6 Bullen mit Preisen von 2.000 € und mehr, waren u. a. Söhne der 3 OHG-Vererber Basta, Barolo und Chanel vertreten.

Schon vor dem Start der Rinderversteigerung war das Interesse in der Stallgasse groß. Auch die Qualität der Tiere sollte dem guten Verlauf der Auktion entgegen kommen. Mit Beginn bestätigte sich der Eindruck, so daß alle Tiere von Anfang bis Ende zu guten Preisen zugeschlagen werden konnten, wobei hier jedes vierte Rind die 2000 € Marke erreichte. Zum Spitzenpreis von 2550 € wurde eine Lobach-Tochter aus der bereits oben erwähnten R-Familie von Reinermann in Rüsfort verkauft. Diese Färse konnte sowohl durch Ihre enorme Leistung von 47 Litern als auch ihrem tollem Euter überzeugen und wird nun in Süddeutschland gemolken. Ebenfalls von Reinermann wurde eine Boss-Tochter für 2500 € nach Belgien verladen. Diese bestätigte die gute Fundamentvererbung ihres Vaters gepaart mit einem tollen Hintereuter. Auch Richtung Belgien geht noch eine helle Select Färse von Bergmann aus Hahnenmoor für 2500 €. Diese kapitale Färse konnte mit ihrer hohen Produktionsbereitschaft die Kunden überzeugen.

Am Ende der Auktion wurden dann noch drei Kälber im Schnitt für 263 € an drei Züchter aus dem OHG Gebiet verkauft.

Die nächste Auktion findet in 4 Wochen am 13.09.2017 in der Halle Gartlage statt. Hier wird wieder mit einer Anzahl von 300 Tieren zu rechnen sein.

 

Preisspiegel

 Tierkategorie    Auftrieb    Verkauft    Preismittel    Preisspanne  Vorauktion
 Bullen 40   40   1.551      850 - 3.200 1.250  
 Kuh 0   0   0     0 - 0   
 Färsen  142    141   1.756       900 - 2.550 1.580  
 Weiderinder  0    0   0     0 - 0 0  
 Kälber  3   3   263     220 - 300 366  

(Steigpreise in EUR o. MwSt.)