Kontakt:

OHG-Zentrale
Telefon 05422 / 987-0
E-Mail: info@ohg-genetic.de

Schnellkontakt:

Kopfbild

Bestes Silierwetter beschert den angereisen Kunden einen Käufermarkt

Nach der flotten Vorauktion und den in den letzten Wochen auf umliegenden Auktionsplätzen leicht steigenden Preistendenzen war man eigentlich hinsichtlich der Erwartung für die Mai-Auktion am 17.05.2017 in der Halle Gartlage zuversichtlich. Allerdings führte das extrem gute Silierwetter dann doch zu vielen kurzfristigen Absagen von In- und Auslandskunden, so dass letztlich die wenigen – überwiegend ausländischen Kunden – günstige Einkaufsmöglichkeiten bei den weiblichen Tieren hatten.

Trotz des großen Angebotes von 39 aufgetriebenen Deckbullen verlief dort der Markt bei zwar leicht rückläufigem Durchschnittspreis (1.490 €) nach wie vor flott. Die Kaufpreise waren allerdings stark nach der Qualität differenziert. Somit gab es eine größere Gruppe von Spitzenbullen, die schnell Preise oberhalb der 2.000 €-Marke erreichten. Preissieger war ein in Klasse 1 prämierter und von Frank Wißmann angebotener Hotshot-Sohn, der auf die berühmte DeSu Oman 6121 zurückgeht und zudem mit 152 gRZG den höchsten genomischen Zuchtwert vorweisen konnte. Diesen Bullen sicherte sich für 2.800 € ein Kunde aus dem Saarland.

Gleich dahinter folgte mit 2.700 € ein von Reinermann, Rüsfort, angebotener Silver-Sohn aus der hochleistenden VG-89 RR Beacon Rita, den sich ein Kunde aus Hessen sicherte. Sehr begehrt waren zudem die beiden von Steinkamp in Varl angebotenen Silver-Vollbrüder aus der bekannten Cosi-Kuhfamilie, die jeweils für 2.600 € bzw. 2.500 € an den hessischen Kunden bzw. in die Niederlande gingen.

Bereits im Vorlauf stand die Auktion ganz im Zeichen der guten Wetterprognosen, so dass schon eine größere Stückzahl der Tiere umgemeldet wurden. Auch auf der Käuferseite machte sich die geringe Anzahl der Privatkunden bemerkbar. Es wurden zwar alle Tiere zügig verkauft doch die ganz heißen Bietduelle blieben aus, so dass Käufer sich die guten Qualitäten leicht sichern konnten.

In der Spitze waren es fünf Färsen die die 2.000 € Grenze knackten. Teuerste Färse war eine Goldday-Tochter von Thumann aus Vehs, die durch ihr Fundament und ihre Leistungsbereitschaft mit über 40 kg Milch überzeugte und für 2.300 € verkauft wurde. Für 2.200 € folgte eine sehr starke Davos-Färse von Stockhowe. aus Campemoor. Diese wurde in den Landkreis Vechta verkauft. Wie auch schon die teuerste Färse wurde auch eine Select-Färse von Kettmann aus Loxten für 2.100 € nach Süddeutschland verladen. Diese sehr ausgeglichene bunte Färse konnte mit einer Einsatzleistung von über 45 kg Milch überzeugen. Komplettiert wird das Quintett von einer Boss-Tochter von Gundlach und einer Marco-Tochter von Meyer zu Reckendorf, die für unsere belgischen Stammkunden zugeschlagen wurden Generell überzeugten die Färsen an der Spitze durch enorm hohe Leistungsbereitschaft.

Die nächste Auktion findet wieder in fünf Wochen am 21.06.2017 in der Halle Gartlage statt. Hier wird wieder mit einer etwas größeren Anzahl Tieren zu rechnen sein. Als Highlight werden im Rahmen der Osnabrücker Summer Genomics ca. 15 züchterisch sehr interessante Jungrinder angeboten. Bei Interesse an diesen vielversprechenden Tieren wenden sie sich gerne an Maik Wittemeier 05422/987-251.

Preisspiegel

 Tierkategorie    Auftrieb    Verkauft    Preismittel    Preisspanne  Vorauktion
 Bullen 39   37   1.490      850 - 2.800 1.582  
 Kuh 0   0   0     0 - 0   
 Färsen  194    188   1.463       800 - 2.300 1.572  
 Weiderinder  0    0   0     0 - 0 483  
 Kälber  5   1   300     300 - 300 352  

(Steigpreise in EUR o. MwSt.)