Kontakt:

OHG-Zentrale
Telefon 05422 / 987-0
E-Mail: info@ohg-genetic.de

Schnellkontakt:

Kopfbild

Belgische Kunden sorgen für Belebung der Osnabrücker Auktion

Nach dem sehr guten Jahresabschluss im Dezember hatte das sehr ernüchternde Ergebnis der Januar-Auktion mit nur 1300 € für Rinder bei vielen Beschickern etwas Unbehagen ausgelöst. Anlässlich der Schwarzbunt-Tage war dann Karl Miessen vom Osnabrück Breeders Service (OBS), der OHG-Vertretung in Belgien, für seine 40jährige Treue und Vermittlungstätigkeit ausgezeichnet worden. Bei der Februar-Auktion belegte das Team von OBS erneut, dass sie zu den wichtigsten Abnehmern und Kunden von Osnabrücker Genetik gehören. Da viele ihrer mit angereisten Kunden teilweise an den gleichen Tierqualitäten interessiert waren, ergaben sich bei der sehr stark durch Absatz nach Belgien geprägten Auktion viele lebhafte Bieterduelle.

Überraschenderweise waren auch die belgischen Kunden sogleich bei den Zuchtbullen sehr aktiv, so dass gerade bei den allerbesten Bullen der eine oder andere Inlandskunde bzw. Kaufauftragskunde den aus Belgien angereisten Kunden das letzte Gebot überlassen musste. Die beiden am meisten begehrten jeweils vorab in Klasse 1 prämierten Bullen, einerseits ein Missouri aus RR Snowman Ricola VG-88 von Reinermann und andererseits ein Apoll P aus Boss Shirley und dann Beacon Sambuca von Bunge, sicherte sich ein Großbetrieb aus Belgien zum Steigpreis von 2.800 € je Bulle. Als weiterer sehr schicker Typbulle stach bei der Körung einer der ersten Söhne des OHG-Genomic-Bullen Garant hervor, der von Wißmann angeboten wurde und im Kaufauftrag für 2650 € an einen Kunden aus Schleswig-Holstein ging. Er überzeugte zudem durch gute genomische Zuchtwerte und lag speziell beim gRZE von allen bei dieser Auktion angebotenen Bullen am höchsten, was den Kaufinteressenten zusätzlich vom Wert dieses Bullen überzeugte.

Bei den Rindern zeigte sich wieder das Qualität auch belohnt wird. Hier konnten insgesamt 23 Rinder mit Preisen von 2000 € und mehr zugeschlagen werden. Unter ihnen waren alleine sechs Select- Töchter. Preissieger war schließlich ein Rind mit einem rein deutschen Pedigree, eine Goldday aus Summer von Stockhowe, für 2.300 €. Bei den nachfolgenden Rindern mit 2.200 € war u. a. eine Defender-Halbschwester zu dem hohen genomischen US-Bullen AltaHotrod sehr gefragt und ging als eine der wenigen nicht nach Belgien, sondern an einen Stammkunden in Ostfriesland; ebenso eine Beach-Tochter von Timmering-Brandl die von einem Züchter der OHG gekauft wurde.

Von den 15 aufgetriebenen Kälbern konnten leider nur 13 Kälber zu einem Schnittpreis von 267 € verkauft werden. Am Ende war bei einem Consul-Kalb von Grothaus in Grambergen mit 420 € der höchste Zuschlag.

Für die nächste Auktion am 15.März 2017 wird ein großes Angebot von mehr als 500 Tieren erwartet.